FARCAP Faire Mode gGmbH

FARCAP ist DIE Adresse für Faire Mode in Fürth.

Soziales und ökologisches Handeln ist unsere Leidenschaft. Wir wollen beraten, aufklären und aufzeigen dass Faire Mode marktfähig ist. Hinzu kommt als zweite Säule unsere Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit mit Vorträgen, Workshops und Präsentationen. Unser Herzstück besteht in dem von uns gegründeten Modelabel azadi. Azadi (www.azadi-fashion.de) gibt unterprivilegierten Menschen eine Zukunftsperspektive. In diesem Entwicklungshilfeprojekt arbeiten wir zusammen mit einer Menschenrechtsorganisation in Neu Delhi.


Mode als Ausdruck meiner Person

FARCAP ist DIE Adresse für Faire Mode in Fürth. Soziales und ökologisches Handeln ist unsere Leidenschaft. Wir wollen beraten, aufklären und aufzeigen, dass Faire Mode marktfähig ist.

Das Sortiment bietet nachhaltige Mode für Damen und Herren aus hochwertigen Materialien und kombinierbare Outfits für jeden Anlass. Die Auswahl der Kollektionen wird mit viel Liebe zum Design und hohem Anspruch an Sozialstandards und ökologischen Richtlinien getroffen. Im Kundengespräch beraten unsere sechs Angestellten nicht nur über die getroffene Farbauswahl sondern ebenso über die Hintergründe zum gewählten Textil. Bei uns erzählt jedes Kleidungsstück seine Geschichte! 

Hintergründe und Wissenswertes in der Modewelt

In unserer Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit sind wir gerne unterwegs für die gute Sache und bieten Vorträge, Präsentationen oder Workshops an – für Menschen in der Grundschule, an der Uni, in der Kirchengemeinde oder in der Fair Trade Gruppe. Es ist uns wichtig, für das Thema „Ökofaire Mode“ zu sensibilisieren und Positiv-Beispiele aufzuzeigen. Unsere Modenschauen, sowohl in unseren eigenen Räumlichkeiten durchgeführt aber auch von extern buchbar erfreuen sich großer Beliebtheit und haben Eventcharakter. Besonders gerne binden wir hierbei Lokal-Prominenz ein, die sich als Model präsentieren. Ob Bürgermeister, Pfarrer oder Weinköniginnen – alle hatten wir schon auf dem Laufsteg und sie zeigten sich fair gekleidet von ihrer besten Seite!

Wie Mode befreien kann – unsere Projektarbeit

Unser drittes Standbein und Herzstück steht in Indien – hier geben wir unterprivilegierten Menschen eine Zukunftsperspektive. Azadi -  indische Mode mit westlichem Flair -  wird in einer gemeinnützigen Menschenrechtsorganisation in Delhi produziert (www.azadi-fashion.com).

Azadi – das Hindi Wort für Freiheit -  wurde 2015 gegründet und umfasst sechs Projektpartner. Unsere Näherinnen sind ehemalige Opfer von Zwangsprostitution – in den letzten Jahren konnten wir jedoch auch Menschen aus Armenvierteln von Delhi Beschäftigung und faire Entlohnung anbieten. Dort unterstützen wir die Weiterbildung der Bewohner*innen durch Training in der Schneiderei und an einer Industrie- Nähmaschine.

Weniger Freiheit erlaubt sich die Marke selbst, wenn es um FairTrade und Umweltschutz geht. In der Wahl der Stoffe achten wir darauf, dass diese umweltfreundlich hergestellt und entsprechend zertifiziert sind.

Sechs Kooperationspartner arbeiten zusammen daran, dass azadi marktfähig wird:

  • NGO STOP in Neu Delhi und der „STOP Freundeskreis“ in Deutschland (Stop Trafficking and Oppression of Children and Women): Die Frauenrechtsorganisation kümmert sich um Frauen mit Gewalterfahrungen und aus den Armenvierteln Delhis.
  • Modeschulen B5 Nürnberg und NIFT-TEA in Tirupur/Südindien:  Die beiden Modeschulen entwickeln in Kooperation neue Styles und Schnitte und stehen im Austausch miteinander. Die Arbeit an „azadi“ ist integriert im jeweiligen Lehrplan.
  • Gokul Knittfabs - aus Südindien der GOTS-zertifizierte Betrieb fertigt die Jersey Artikel 
  • FARCAP gGmbH ist anerkannter Lieferant für die Weltläden in Deutschland und Österreich, kümmert sich um den Vertrieb der Kleidung und koordiniert die Partner. 

2017 erhielt FARCAP für das Konzept um azadi den „Neumarkter Nachhaltigkeitspreis“ sowie den „Deutscher Nachhaltigkeitspreis“ des „Netzwerk 21“  in der Kategorie „Internationale Partnerschaften“ 2019 den Nachhaltigkeitspreis vom Netzwerk „RENN Süd“

FARCAP + Weltladen = WELTHAUS Fürth

Zusammen mit dem Weltladen Fürth zogen wir im Jahr 2017 unter ein Dach und bilden nun das WELTHAUS Fürth. Unsere Vision war und ist es, ein Ort des Dialogs, der Solidarität und der Begegnung zu schaffen. Während im Erdgeschoss Artikel aus dem fairen Handel – incl. der öko-fairen Mode – verkauft werden ist im ersten Stock eine beinahe ebenso große Fläche für Bildungsangebote aller Art eingerichtet. Schulungen, Fortbildungen, Kochkurse und andere Events können hier stattfinden, die Bewusstsein schaffen sollen für dringliche Fragen und die globalen Probleme unserer Zeit. Die Eine Welt Station Fürth ist eine von 25 Eine Welt Stationen für das Globale Lernen in Bayern und bundesweit als Lernort Weltladen anerkannt.