primeCROWD / Female Investors Network

Wir vernetzen Investorinnen mit ausgewählten Startups

Wer das Startup-Ökosystem diverser und gerechter gestalten will, muss Investorinnen fördern. Denn sie sind der entscheidende Schlüssel, um Gründerinnen zu mehr Kapital zu verhelfen und ihre Anzahl zu erhöhen. Das ist eine wesentliche Erkenntnis der umfangreichen Studie, die das europäische Investoren-Netzwerk primeCROWD in Kooperation mit Prof. Dr. Alexandra Wuttig, Professorin für Entrepreneurship, im Frühjahr 2020 durchgeführt hat.

SDG5 - Geschlechtergerechtigkeit

Die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern ist eines der größten Hindernisse für nachhaltige Entwicklung und ökonomisches Wachstum. Denn Diversität ist in der Wirtschaft ein entscheidender Schlüssel zum Erfolg. Renommierte Studien beweisen, dass gemischte Teams besser performen. Das gilt branchenübergreifend, also auch im Startup-Ökosystem. Doch der Anteil an Gründerinnen liegt gleichbleibend gering bei etwa 16 Prozent. Das liegt auch daran, dass Investorinnen mit nur 8 Prozent noch seltener vertreten sind. Um das zu ändern, hat das Startup-Investoren-Netzwerk primeCROWD basierend auf einem Forschungsprojekt in 2020 das Female Investors Network (FIN) gegründet – als erste Anlaufstation dieser Art für Investment-interessierte Frauen, die sich konkretes Wissen zur Startup-Finanzierung wünschen.

Frauen sind an Startups interessiert

63,4 Prozent der befragten Frauen haben bereits darüber nachgedacht, in diese zu investieren. Jedoch waren lediglich 17,7 Prozent schon als Business Angel aktiv, obwohl 45,7 Prozent gerne investieren würden. Das Female Investors Network schließt mit seinen Angeboten genau diese Lücke. Denn Frauen ist es wichtig, mit ihrem Investment eine positive Veränderung zu bewirken: 68 Prozent unter ihnen streben eine gesellschaftliche Verbesserung durch Impact Investing an. Zudem wünschen sie sich ein erfolgreiches Miteinander: 60 Prozent wollen als Investorinnen ihre Erfahrung und ihr Wissen in neue Geschäftsmodelle einbringen.

Mehr Investorinnen bedeutet mehr Gründerinnen

Frauen sind im Startup-Ökosystem nach wie vor stark unterrepräsentiert, der Anteil der Gründerinnen liegt bei nur 15,7 Prozent. Insbesondere beim Zugang zu Finanzmitteln und Geldgebern gibt es große Probleme, wie der Female Founders Monitor belegt: 56,7% der weiblich geführten Startups bewerten ihren Zugang zum Investment Sektor als schlecht. Investorinnen schaffen Abhilfe, zeigt die primeCROWD-Studie: 62 Prozent der daran teilnehmenden Frauen möchten gezielt Gründerinnen unterstützen. Doch 67 Prozent fehlte zuvor die Kenntnis über den Investitionsprozess in Startups. 80 Prozent wünschen sich eine fachspezifische Beratung für Investorinnen.

Svenja Lassen, Geschäftsführerin von primeCROWD Deutschland, sieht darin genaue Ansatzpunkte und großen Handlungsbedarf, um den Anteil an Investorinnen deutlich zu steigern: „Wenn wir es schaffen, die Anzahl weiblicher Business Angels zu erhöhen und dadurch auch Gründerinnen mehr Kapital bekommen, werden wir langfristig wettbewerbsfähiger und agiler. Aktive wie potentielle Investorinnen haben klar geäußert, was ihnen im Ökosystem bisher fehlt - genau das bieten wir seit einem Jahr an und haben mit dem Female Investors Network schon deutlich messbare Erfolge erzielen und vermehrte Investments von Frauen verbuchen können.“ Zudem hat sich der Anteil der Gründerinnen, die sich bei primeCROWD für eine Finanzierung bewerben, seit Bestehen des FIN deutlich erhöht. Für diese wird auch auf gezielte Angebote von FIN-Partnern hingewiesen, um Unterstützung zu bieten.

Investorinnen-Stammtische, Lunch & Learn-Termine sowie Female Founder Pitches

Jeden Monat finden für die Mitglieder und Interessentinnen des Netzwerks gezielte Events und Education-Sessions statt, die Fachthemen wie Angel Investment, Auswahlkriterien, Investitionsprozess und Deal Ablauf behandeln. Zudem gibt es bei informellen Stammtischen regelmäßige Hintergrundgespräche mit weiblichen Business Angels, die von ihren Erfahrungen berichten und sich austauschen. Darüber hinaus veranstaltet Svenja Lassen mit dem FIN besondere Pitching-Events, um Gründerinnen eine Bühne zu bieten und ihre Sichtbarkeit zu erhöhen. Bei diesen Female Meetups stellen sich Startups und Gründerinnen in einem exklusiven Meetup vor und präsentieren sich vor Investorinnen. Das nächste Event dieser Art ist am 30.6. der Unicorn Pitch unter dem Motto #25to25 - The Female Founder Pitch. Hinter der Mission #25to25 steht das Ziel, den Frauenanteil im Startup-Ökosystem bis 2025 auf 25 Prozent zu erhöhen. Vor allem geht es um die Vernetzung und Unterstützung von Investorinnen und Gründerinnen über die Grenzen hinweg. So sind neben bereits aktiven sowie prominenten Business Angels bewusst Frauen aller Bereiche und Branchen auch ganz ohne Vorkenntnisse eingeladen, sich dem Netzwerk anzuschließen.


Denn gerade der Austausch zwischen erfahrenen Investorinnen und Einsteigerinnen ist wichtig, um die Hemmschwelle zu senken und den Einstieg in die Szene zu erleichtern. Verbindendes Element ist das gemeinsame Ziel einer gleichberechtigten Teilhabe und Einflussnahme. Denn wer jetzt in Startups von Gründerinnen investiert, sorgt mit deren Erfolg langfristig für einen höheren Anteil von Frauen in Führungspositionen. Da es auch um Sichtbarkeit geht, um das Thema gesellschaftlich bekannter zu machen, werden die aktuell etwa 100 Mitglieder über Social Media vorgestellt und sorgen als Role Models dafür, das Bewusstsein für diese Form von wirtschaftlicher Mitsprache zu erhöhen. Denn Frauen wollen ihr Wissen weitergeben, interessieren sich für Impact-Investment und möchten mit ihrem Geld bewusst Gründerinnen unterstützen – und all das ist bei primeCROWD bereits ab 10.000 Euro möglich. Mit dem Zugang zu innovativen Geschäftsmodellen können Interessierte direkt Einfluss auf die wirtschaftliche Zukunft nehmen und so langfristig die Gleichberechtigung in der Gesellschaft fördern.

Link zum Investorinnen-Netzwerk: prime-crowd.com/de/female-investors-network